Gauklerspiele
Feuertanz

Neckend zupfen die Böen an den roten Haaren, tragen einen Hauch von Verwegenheit mit sich und jagen nicht zuletzt eine Gänsehaut über den Leib des Gauklermädchens, das es sie erschaudern lässt. Doch ist's ausnahmsweise nicht der Kälte wegen, sondern aufgrund der Gefühle, die sich dort plötzlich zwischen Kopf und Herzchen treffen. Die Äuglein fixieren noch immer das Stadttor, die dahinterliegenden Bäume - und vielleicht auch aus dem Seitenwinkel schon den Spielmann. Ob's der Grund für den unerwarteten Anflug der Nostalgie ist? Der Frühling naht - zwar leis' und schleichend, aber wenn man alle Sinne anspannte, dann konnt' man's spüren .. Was nichts and'res bedeutete, als dass 's Mischblut seit fast einem halben Dutzend Mondumläufen innerhalb dieser Stadtmauern weilte. Mal mehr, mal weniger, aber - Zumindest so, dass Fargoth immer in erreichbarer Nähe war. Ein leises Schnaufen entfuhr dem jungen Ding, ließ sie sodann sacht 's Köpfchen schütteln. Der Tag war zu trist, zu winterlich, um sich diesem Optimismus hinzugeben - Man wollt' lieber noch etwas schaffen, sich noch etwas umschauen und zusehen, dass die verfügbare geistige Energie für's Wichtige verwendet wurd' - Nämlich für's Revanchieren am Rotschopf.

Man wär' also im Begriff gewesen, sich erneut abzuwenden, fort vom Tor, dem Wald, der Natur und all jenem, was nur dauerhaft ablenkte - Doch 's Unterbewusstsein spielte einmal mehr Streiche. Die Stirn ist in schmale Fältchen gelegt, zeugt von der Skepsis und diesem Rumoren in der Magengegend, das sich nicht so recht zuordnen lässt - während die Seelensmaragde blinzelnd etwas zu fixieren versuchen. Eine Hand rutscht aus der Tasche, streicht die roten Strähnen aus dem Sichtfeld und landet doch wieder im Warmen. 's Warme.. Unwohlsein zuckt über's Halbelfenantlitz, paart sich mit Unentschlossenheit und dem Schock über die Erkenntnis, wie gern man sich jetzt wieder am warmen Kaminfeuer sehe - Doch 's Ego spielte nicht mit. Man konnt' sich schlecht ins gemacht Nest setzen, dass war eine Eigenschaft, die mit der eig'nen Philosophie weder jetzt noch irgendwann Hand in Hand ginge.. Also schlug man sich wieder allein durch und würd' warten, bis der Kerl etwas von sich hören ließ - was zweifelsohne der Fall wär', konnt' man dem inn'ren Stimmchen glauben schenken. Jenes war's auch, dass einen erneut irritiert zur Stadtmauer schauen ließ - Zwei, drei Herzschläge vergingen noch, bis die Bilder in den Hirnwindungen endlich verarbeitet waren und ein erschrock'ner Aufschrei nur mühsam unterdrückt werden konnt'. Man kannte diesen Aufzug, die Kleidung - Selbst wenn der and're noch einige Meter entfernt war und das Flimmern des Wintertages zwischen ihnen lag. Er hat' einen bleibenden Eindruck hinterlassen: War der Spielmann doch der erste gewesen, der sie seit langem einmal wieder zum Singen bewogen hat'. Nein .. Zum öffentlichen Singen und Tanzen, dem unvoreingenomm'nen Wirbeln über den Platz, gedankenlos und einzig mit diesem Lächeln auf den Lippen, das die Augen zum Leuchten brachte und vom Mischblut zur Zuschauerschar überspringen sollt'.

Nun aber lag Eile in den Seelensmaragden und ohne zu zögern - oder auf die verdutzten Blicke der Stadtwachen zu achten - eilte 's Gauklermädchen los, dem and'ren entgegen, dem's so offensichtlich schlecht ging. Nebensächlich war da 's erneute Ziepen im Knöchel, der 's Gewicht nicht so schnell, so ruckartig tragen wollt' und doch an dieser Stelle kein Vetorecht hat'. So war's immer .. 's eig'ne Wohl trat in den Hintergrund, sobald's jemand bekanntem so deutlich schlechter ging - Und der and're sah so aus, als würd' er sich kaum noch auf den Beinen halten können. "He! .. Du musst wach bleiben!", erklingt's da in gedämpftem Tonfall, aber doch noch laut und verständlich genug, damit's zumindest bis zu seinen Ohren durchdringen konnt'. Hieß's nicht, dass .. Reden half? Dass man mit allen Mitteln versuchen musst', den Erschöpftem vom Einschlafen abzuhalten? Denn ein unbedachtes Augenschließen konnt' den Tod bedeuten - Schneller und stiller, als man es sich jemals vorstellen konnt'. "Ský .. Hörst Du mich?" Besorgter nun die Stimme, während man beim Angesproch'nen angelangt ist und gleich nach den Instrumenten greift, die sich dort mit dem Schnee vollsaugen wollen - bevor die and're Hand kurzentschlossen eine des Gegenübers packt .. Und erschrocken zusammenzuckt ob der Kälte, die von fremden Fingern ausgeht. Beinah' gehetzt legen sich die Äuglein auf das Gesicht des Spielmanns, die müden Züge, die geschloss'nen Lider - Doch anders als mit Worten und der Berührung mag noch nicht geholfen werden: "Verdammt .. Du bist eiskalt .."

22.3.10 19:16
 
Letzte Einträge: Feuertanz, Feuertanz, Feuertanz, Feuertanz, Der Freigeist, Feuertanz
Gratis bloggen bei
myblog.de

Zum Rollenspiel

Startseite
Der Handlungsort
Archiv

Die Charaktere

Der Feuertanz..
Der Spielmann..

Sonst'ges

Über...
Copyright
Impressum