Gauklerspiele
Feuertanz

Eine seltsame Ruhe erfasst die junge Frau, während sie stillschweigend da saß und den Blick mal mehr, mal weniger hin zum Gauklerbruder wandte. Merkwürdig war die Situation allemal, doch das einzige, was nun zählte, war seine Gesundheit. Und deshalb hoffte und betete man insgeheim, dass die Erholung ihm gut tat, welche er sich nun mehr als verdient hatte. Der Winter konnte einen schlauchen .. Und Ský war ein Beispiel dafür, wie schwer einem das Schicksal manchmal mitspielte. Umso wichtiger war es nun, dass sie sich aufgrund seines Zustands nicht in Hysterie flüchtete. Sie musste diese Wärme und Ausgeglichenheit ausstrahlen, die ihm fehlte. Eine Tatsache, die schwer war für's Gauklermädchen, da man noch immer an der Begegnung mit dem Rotschopf zu knabbern hatte. Und doch .. Ihr wurd' einmal mehr offenbart, dass es wichtigeres gab. Dinge, für die es zu leben lohnte .. Das fahrende Volk war ein fester Bestandteil davon.

Ein Lächeln zuckte ob dieses Gedankens über ihre Züge und schließlich gab sie dem Drang nach und ergriff eine Hand des anderen. Man kannte sich kaum - Und doch wahrscheinlich schon gut genug. Eine magische Verbindung, die bestand, aufgrund .. Ähnlicher Schicksale? Konnte man es vergleichen? Ohne Zweifel muss es grausam gewesen sein, was der Gepeinigte erlebt hatte .. Und man selbst? Ein leises Schnaufen entwandt sich den Atemwegen des Mischbluts, ehe sie den Kopf neigte und mit sich rang .. Es wurde immer schlimmer, wie er sich von einer Seite auf die andere warf und .. Man wusste sehr wohl, wie furchtbar quälend die Geister im Schlafe werden konnten. Albträume. Keine bloßen Fantasien, sondern Blicke in die Vergangenheit, die so schmerzlich waren, dass man es kaum aushielt. So strich der Daumen zart über seine Hand .. Auch diese Barriere überwandt sie, bis sie sich nach weiteren Herzschlägen des Nachsinnens erhob und direkt ans Bett stellte, um ihm die Hand auf die Stirn zu legen. Einige Strähnen wurden beiseite geschoben, dann ein leises "Shhhh.." geraunt. Auch den Lappen nimmt man wieder an sich, taucht ihn in das Wasser und in dem Moment, als der Schrei ertönt, rutschen die eigenen Finger aus den seinen. Verdutzt blinzelte sie ihm entgegen .. Sprachlos im ersten, hilflos im zweiten Moment. Doch schnell findet man auf den angestrebten Weg zurück, wechselt das Wasser des Lappens und widmet sich seinen Wangen .. Fürsorglich streicht der weiche Stoff über sein Gesicht und entfernt Schweiß und Tränen von den Zügen, welche doch dafür geschaffen wurden Freude zu tragen. Ein aufmunterndes Lächeln ist es auch, welches sodann auf den eig'nen Lippen prangt, kaum dass sein Blick klarer wird.

Man lässt ihm die Sekunden, die er benötigt, um sich zu orientieren - Etwas, das scheinbar nicht so klappt, wie erhofft. Ein Grund nun für das Weiblein, die Stimme zu erheben. "Bleib ruhig, Ský.. Du bist hier in Sicherheit, im Warmen .. Kein Schnee, kein Wind. Ich hab' das Zimmer für einige Tage gemietet, damit Du gesund werden kannst. Ich .. Ich hoffe, Dir geht es schon besser?" Leis' ertönt das glockenklare Stimmchen, während sie immer noch da steht .. Sich seinem Zustand prüfend zuwendet. Unruhig zucken die Seelensmaragde daher über das blasse Antlitz des Spielmanns. "Du warst allein .. Warum?" - Ein Biss auf die Lippe offenbart, wie wenig nun nachgedacht wurd' .. Dass man selbst doch nicht anders lebte.. "Ich meine .. Entschuldige. Nur außerhalb der Stadtmauern .. Es war gefährlich! Du hättest -" Erneut erstirbt die Stimme ob der Vorstellung und der lahme Versuch, die Situation zu retten, wird gestartet, indem sie sich bereits halb abwendet. "Warte kurz .. Ich hol' die Suppe für Dich.. Du musst Dich stärken!"

7.8.10 20:40
 
Letzte Einträge: Feuertanz, Feuertanz, Feuertanz, Der Freigeist, Feuertanz
Gratis bloggen bei
myblog.de

Zum Rollenspiel

Startseite
Der Handlungsort
Archiv

Die Charaktere

Der Feuertanz..
Der Spielmann..

Sonst'ges

Über...
Copyright
Impressum